BBN Radio
Wie Komme Ich
In Den Himmel
RadioBibel-InstitutLive ChatRessourcenSprachenKontaktSpenden
Anmelden|Kursauswahl|Häufig gestellte Fragen|BI-Streaming-Hilfe|Über Uns|BBN vermitteln|Studenten-Feedback|
Studenten-Login
Angemeldete Studenten
Benutzername:
Passwort:


Passwort vergessen?
Benutzernamen vergessen?
Noch kein Student
und es werden Erdbeben sein

„…und es werden… Erdbeben sein hier und dort…“ Matthäus 24


Wie sollen wir die letzten Geschehnisse in der Weltgeschichte deuten? Nähern wir uns dem Ende der Zeit? Was sagt die Bibel?

Matthäus 24:3 Und als er auf dem Ölberg saß, traten seine Jünger zu ihm und sprachen, als sie allein waren: Sage uns, wann wird das geschehen? und was wird das Zeichen sein für dein Kommen und für das Ende der Welt? 4 Jesus aber antwortete und sprach zu ihnen: Seht zu, dass euch nicht jemand verführe.

Jesus fängt an, seinen Jüngern einige Zeichen zu nennen, die seiner Wiederkunft vorausgehen sollten. Er fängt zunächst mit allgemeinen Zeichen an.

5 Denn es werden viele kommen unter meinem Namen und sagen: Ich bin der Christus, und sie werden viele verführen. 6 Ihr werdet hören von Kriegen und Kriegsgeschrei; seht zu und erschreckt nicht. Denn das muss so geschehen; aber es ist noch nicht das Ende da.

Jesus macht klar, dass diese Zeichen auf das Ende hindeuten, aber das Ende noch nicht da ist!

7 Denn es wird sich ein Volk gegen das andere erheben und ein Königreich gegen das andere; und es werden Hungersnöte sein und Erdbeben hier und dort. 8 Das alles aber ist der Anfang der Wehen.

Wehen beginnen in den Stunden vor einer Geburt und kündigen diese an. Sie nehmen von Mal zu Mal zu und kommen in immer kürzeren Abständen. Je öfter und stärker sie auftreten, desto näher ist die Geburt. Die erwähnten Zeichen wurden bereits nach dem Tod Jesu beobachtet, ja eigentlich schon immer. Auffällig ist aber, dass die Intensität und Häufigkeit der Zeichen mehr und mehr zunehmen. Hierin ist letztlich das eigentliche Zeichen zu erkennen, dass das Ende sich naht. Kriege, kalter Krieg, Hungersnot und Erdbeben gab es schon immer, aber sie kommen heutzutage eben immer öfters und intensiver vor!

9 Dann werden sie euch der Bedrängnis preisgeben und euch töten. Und ihr werdet gehasst werden um meines Namens willen von allen Völkern.

Noch nie gab es so viele Märtyrer in der Geschichte der Christenheit, wie in den letzten Jahrzehnten. Nach offiziellen Statistiken sind Christen heute die am meisten, aus religiösen Gründen, verfolgte Gruppe weltweit. Kann es sein, dass die Wehen bereits begonnen haben?

10 Dann werden viele abfallen und werden sich untereinander verraten und werden sich untereinander hassen. 11 Und es werden sich viele falsche Propheten erheben und werden viele verführen. 12 und weil die Gesetzlosigkeit überhand nimmt, wird die Liebe der meisten erkalten; 13 wer aber ausharrt bis ans Ende, der wird errettet werden.

Jeden Tag gibt es neue Sekten und religiöse Gruppen, mit ganz unterschiedlichen Lehren. Viele der Lehren sind unvorstellbar absurd, aber sie werden trotzdem von Herzen aufgenommen. Auch wenn mehr und mehr Gesetze für das soziale Leben erstellt werden, nimmt die Gesetzlosigkeit im moralischen Leben überhand. Gott sei Dank, dass er auch für das Ausharren seiner Kinder gesorgt hat, sodass diese errettet werden.

14 Und dieses Evangelium des Reiches wird gepredigt werden auf dem ganzen Erdkreis, allen Nationen zu einem Zeugnis, und dann wird das Ende kommen.

Von hier an beginnt Jesus über die spezifischen Zeichen zu sprechen, die seiner Wiederkunft vorausgehen sollten. Es handelt sich hier, um eine Zeitperiode von 7 Jahren, die „Die Große Trübsal“ genannt wird. In dieser Zeit wird das Evangelium zu allen Nationen gepredigt.

15 Wenn ihr nun den Gräuel der Verwüstung, von dem durch Daniel, den Propheten, geredet ist, an heiliger Stätte stehen seht - wer es liest, der merke auf!

Dieser Gräuel ist der Antichrist, der in der Mitte der sieben Jahre, im Tempel in Jerusalem zu sehen sein wird.

21 Denn es wird dann eine große Bedrängnis sein, wie sie nicht gewesen ist vom Anfang der Welt bis jetzt und auch nicht wieder werden wird.

Nachdem der Antichrist im Tempel zu sehen ist, beginnen die Katastrophen, die im Buch der Offenbarung vorausgesagt werden.

27 Denn wie der Blitz ausgeht vom Osten und leuchtet bis zum Westen, so wird auch das Kommen des Menschensohns sein.

Jesu Kommen in Herrlichkeit geschieht am Ende dieser sieben Jahre, und alle werden ihn sehen. Das sollten wir nicht verwechseln mit seinem Kommen für die Gemeinde, das heißt, die Entrückung, die vor der Großen Trübsal geschehen wird.

Das ist nur ein kurzer Überblick von zukünftigen Ereignissen, die schon in kurzer Zeit eintreffen können. Sind Sie darauf vorbereitet?

Ich möchte Sie herzlich dazu einladen, im Kurs: „11100 Die Wiederkunft Jesu“ mehr über dieses Thema zu erfahren. Die 13 faszinierenden Unterrichtsstunden mit Dieter Weidensdörfer lassen das Herz jedes Gläubigen höher schlagen. Entdecken Sie, wie die Wiederkunft Jesu immer näher rückt. Der Kurs behandelt u. a. Themen wie: „Israel, Gottes auserwähltes Volk als Verheißungsträger“; „Die 70 Jahrwochen Daniels“; „Die Entrückung der Gemeinde“; „Matthäus 24“ und „Das Tausendjährige Reich des Messias“.

Herzliche Grüße und Gottes Segen

Paulo Rathlef


Autor   Paulo Rathlef    Erscheinungsdatum:  3/15/2011 4:25 PM
Anzahl der Internetbesucher:  931


Nächster Artikel: KOMA
Voriger Artikel: NEUER KURS!!!
Login                                                                                           BIBEL   Copyright   Privatsphäre